Förderziele in der heilpädagogischen Arbeit kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen.

  • Kognitiver Bereich:  Aufbau altersgemäßer Denk- und Handlungsstrukturen, Festigung der zentralen Wissensinhalte wie Farb-, Form und Zahlenlernen, Erweiterung der Konzentrations- und  Aufmerksamkeitsspanne und Stabilisierung der Objektpermanenz.
  • Sozial-emotionale Entwicklung: Ausbau der Identitätsentwicklung, der Eigenstrukturierung und Ich-Kompetenzen, Förderung des Selbstwertgefühls, Erhöhung der Frustrationstoleranz, Erlernen des Umgangs mit eigenen Gefühlen und Benennen dieser, Stärkung der Eigen- und Fremdwahrnehmung, Abbau aggressiven Verhaltens, Anleitung zum Aufbau altersgerechter Konfliktlösungsstrategien
  • Grob- und Feinmotorik: Ausbau von Geschicklichkeit, Koordinationsfähigkeit und Anbahnung von Bewegungsfreude, Stabilisierung des Tonus, Integration verschiedener Bewegungsebenen und beider Körperhälften, Förderung der Auge-Hand-Koordination, Anleitung zum Umgang mit Werkzeugen und Stiften
  • Sprachliche Entwicklung: Aufbau erster vorsprachlicher Muster bei kleinen Kindern,  Anbahnung der ersten sprachlichen Äußerungen, Ausbau von Wortschatz, Ausdrucksfreude und -fähigkeit, Wecken von Sprechfreude und Sprachverständnis, Schulung der auditiven Wahrnehmung
  • Bereich der Wahrnehmung: Ausbau der verschiedenen Wahrnehmungsfelder, Anleitung zu Differenzierungsfähigkeit und Integration verschiedener Wahrnehmungsreize.

 

Ziele sind nie statisch sondern begleiten uns auf dem Weg als handlungsleitend und richtungsweisend!